Abendlauf

image

Vor etwa einer dreiviertel Stunde bin ich wieder zurückgekommen von meinem Abendlauf. Ich saß den ganzen Tag vor dem Rechner und habe viel gegessen, sodass ich den Drang hatte, nochmal rauszugehen. Ne knappe halbe Stunde, knappe 5km. Danach war es mir dann doch zu blöd, die gleichen Wege auf und ab zu laufen. Meine normale Runde laufe ich um diese Uhrzeit nicht so gern, da es durch einen Park geht, etwas abgelegen ist und teilweise stockfinster! Wobei letzteres nicht unbedingt das größte Problem ist, weil ich eine Stirnlampe habe (übrigens eine SIGMA), aber so allein auf dunklen Wegen… Da ist mir jede Person, jeder Schatten und jedes Knacken unheimlich. Also bin ich nur ne kleine (beleuchtete) Parkrunde gelaufen und dann die Bürgersteige um mein Wohnhaus herum. Aber weil die Runden dann so kurz waren, musste ich immer noch eine hintern ranhängen. Das hat irgendwann genervt. Dennoch fühlt es sich gut an, wenigstens noch ein bisschen was für sich getan zu haben.

Advertisements

Iron Body II oder >Wo sind meine Bauchmuskeln?<

Gestern fand wieder der Iron Body-Kurs statt. Das bedeutete: Auspowern pur! Der Schweiß lief ohne Ende, die Muskeln brannten, aber es tat unheimlich gut! Wenn ich mich so richtig verausgaben kann, scheint es mir extrem gut zu gehen. Schon seltsam, wie der Körper so tickt…

Das Schöne ist aber auch, dass ich es dieses Mal nicht ganz so anstregend wie letztes Mal fand. Das heißt, es waren zwar im Prinzip die gleichen Übungen und es war auch genauso schwer, aber ich fühlte mich dabei einfach besser und nicht kurz vorm Kreislaufkollaps wie beim letzten Mal. Das Grinsen in meinem Gesicht verriet es, glaube ich, auch.

Ich habe nur leider gemerkt, dass ich wirklich was für meine Bauchmuskeln tun muss. Wir haben zum Beispiel die Übung „Klappmesser“ gemacht, bei der man auf dem Rücken liegend die Arme und Beine hochnehmen muss und quasi wie ein Taschenmesser zusammenklappt. Wir haben allerdings nur die Beine hochgenommen, aber puh! Das ging fast gar nicht. Mit Situps hab ich gar kein Problem, aber wenn es an die bei dieser Übung angesprochenen Bauchmuskeln geht (vermutlich die tiefer sitzenden), muss ich passen. Das sehe ich aber jetzt als Motivation und ich hoffe, dass ich am Ende des Semesters (im Februar 2014) einen Fortschritt sehen bzw. fühlen kann.

Nasse Glücksgefühle

Nachdem ich gestern den ganzen Tag mit Bauchschmerzen flach lag, MUSSTE ich heute einfach los. Die Motivation hielt sich zwar lange in Grenzen, denn ich arbeite derzeit an meiner Masterarbeit, sodass ich viel zu tun habe, aber dann habe ich mein Motto einmal anders interpretiert. Stop thinking – go running = Hör auf dir den Kopf an der MA-Arbeit zu zerbrechen, hör auf zu grübeln und grübeln und grübeln – Schalt ab und geh an die frische Luft! Geh laufen!

Schon nach 10 Minuten war ich froh, den Laptop zugeklappt und die Schuhe geschnürt zu haben. Mein Kopf schaltete ab. Genau das, was ich jetzt brauche!
Und besonders das Wetter ließ heute keine Gedanken an die Arbeit zu.

Denn es bließ mir (immer wenn es bergauf ging) ein heftiger Wind entgegen. Ich musste echt kämpfen. Aber gleichzeitig war es auch ein unbeschreiblichen Gefühl, sich richtig reinzuhängen, den Körper dieser unglaublichen Kraft entgegenzustrecken und sie letztlich hinter sich zu lassen. Auf den bergab-Strecken konnte ich mich dann ja wieder erholen.

Die bis dahin scheinende Sonne verkroch sich dann irgendwann hinter den Wolken. In der Ferne konnte ich kurz darauf eine riesige, tiefblaue und unglaublich faszinierende Wolkenwand sehen. Dann näherte sie sich. Ich hatte schon zu verschiedenen Zeitpunkten die Möglichkeit gehabt, den Heimweg anzutreten, aber ich wollte einfach nicht. Ich hatte mir vorgenommen, die Stunde voll zu kriegen Und falls es jetzt einen Regenguss geben sollte, würde dieser mich nicht davon abhalten.

Dann kam er. Und wie! Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen solchen Wolkenbruch erlebt habe!

Und es war der Hammer! Ich hatte das Gefühl, dem Weltuntergang davonzulaufen. Meine Schuhe waren nass und schwer. Meine Klamotten wurden durch Regen und Wind an meinen Körper gepresst. Die vorbeifahrenden Autos verpassten mir noch eine Extra-Ladung Pfützenwasser. Das Sichtfeld reichte nur bis wenige Meter vor mich.

Ich grinste. Bis über beide Ohren.

Ups…

… Das war wohl heute nix mit Laufen… Ich habe eine Art Essattacke gehabt und konnte mich danach beim besten Willen nicht motivieren. Wenn ich so drüber nachdenke, konnte ich mich noch nicht mal bewegen. Kein schönes Gefühl! Man sollte doch gleich morgens Laufen, sonst schiebt man es immer weiter vor sich hin und dann passiert sowas. Das macht mich wirklich unglücklich. Ich hoffe, das ist anderen auch schon passiert?!?

Aerobic & Zumba

Gestern 10.30 Uhr begann mein Aerobic-Kurs, wobei die Trainerin gleich klargestellt hat, dass es eigentlich mehr Bauch-Beine-Po ist und auch ab und zu mit Geräten (also Steppern und Hanteln) gearbeitet wird. Ok, hab ich eigentlich auch nichts dagegen. Klingt auf jeden Fall nach Abwechslung, was ich enorm wichtig finde. Leider hat sich der Kurs dann aber als – für meinen Geschmack – ein wenig zu lahm herausgestellt. Die Wiederholungen der Übungen wurden sehr langsam ausgeführt, was ja prinzipiell nicht unbedingt verkehrt ist, aber ich habe dabei null Anstrengung gespürt. Außerdem hat die Trainerin (übrigens eine Sport-Studentin der Uni, glaube ich) so leise gesprochen, dass ich sie nicht verstehen konnte, obwohl die Musik auch schon echt leise war. Und zu allem Überfluss wurde zehn Minuten vor Ende schon die Entspannungsphase eingeleitet, bei der wir uns zunächst einfach nur hinlegen und nichts tun sollten. Ich weiß, dass dies sehr, sehr schön sein kann. Sich nach einem anstrengenden Training ganz auf den Körper zu konzentrieren, jeden Muskel zu spüren, tief ein- und auszuatmen. Das ist wirklich herrlich! Aber wie gesagt – nur, wenn das Training auch anstrengend war…

Na ja, dachte ich mir, ist vielleicht auch besser, dass mir der Kurs jetzt nicht die ganze Kraft geraubt hat, schließlich stand abends noch Zumba an.

Während ich in den letzten beiden Semestern einen Zumba-Kurs bei einer Frau hatte, wollte ich dieses Mal sehen, wie ein Mann die ganze Sache aufzieht. Ergebnis: Ganz anders! Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich es gut finde. Die Musik war schon ziemlich techno-artig im Vergleich zu den sonst eher melodischen Liedern. Und die Choreografien waren insgesamt betrachtet nicht so geschmeidig. Es gab öfters mal Momente, in denen man einfach gewartet hat, bis die neue „Zählzeit“ begann. Das soll jetzt nicht heißen, dass Männer im Allgemeinen den Frauen in diesen Dingen nachstehen. Auf keinen Fall! Aber in diesem leider schon. Spaß gemacht hat es aber insgesamt trotzdem. Wirklich anstregend war es jedoch auch wieder nicht. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu fit… ;)

Bis morgen muss ich mir überlegen, welche Sportkurse ich nun endgültig in diesem Semester machen möchte. Ich werde definitiv den Iron-Body-Kurs am Montag machen und den Power-Circle (Zirkeltraining), der eigentlich heute um 19 Uhr stattfindet (den ich aber leider ausfallen lassen muss. Siehe unten).
Bei diesen beiden Kursen muss ich mich noch entscheiden:
Aerobic: + Uhrzeit (10.30-11.30 Uhr)
+ im Spiegelraum kann man gute seine Körperspannung kontrollieren
– nicht antrengend genug
Zumba: + Spaß
+ zwei Freundinnen sind auch dabei
– nicht anstregend genug
– Preis! (48€ für 12 Stunden)
Hm… Schwierig. Vielleicht mache ich auch keinen von beiden und geh einfach noch ne Runde öfters laufen. :)

So, warum ich nun heute nicht zum Zirkeltraining gehen werde: Gestern Abend war eine große Party, aber weil es so unglaublich voll und heiß in dem Schuppen war, bin ich halb 1 schon wieder zu Hause gewesen. Viel getrunken habe ich auch nicht. Trotzdem habe ich mich heute hundeelend gefühlt. Das war schlimmer als ein richtiger Kater! Und das hat sich auch bis jetzt so durchgezogen. Allein bei dem Gedanke daran, was mich heute beim Training erwartet hätte, wird mir schon schlecht. :( Daher lass ich es. Mein Vorsatz für morgen ist dann aber: Laufen! Und dieser Gedanke hinterlässt wiederum ein gutes Gefühl. :) Nun frage ich mich aber dennoch, woran es lag, dass mir so schlecht war (und ist). Kann es sein, dass es unklug war, direkt nach dem Sport Alkohol zu trinken? Förderlich ist das sicher nicht, aber es ist mir neu, dass es sich so auswirkt. Vor allem erst am nächsten Tag. Vielleicht lag es doch an was anderem… oder?!?

Iron Body

Auch wenn sich mein Blog eigentlich hauptsächlich dem Laufen widmen soll, möchte ich von meinen sonstigen sportlichen Aktivitäten berichten. Schließlich wirken sich diese auch auf das Laufen aus.

Gestern Abend fand von 20-21 Uhr einer meiner Sportkurse dieses Semesters statt. Er nennt sich Iron Body und ist echt anstrengend. Wir haben mit Steppern und Hanteln gearbeitet, um Beine und Arme zu trainieren, die Übungen für Bauch und Rücken fanden dann auf einer Matte statt. Zwischendrin gab es ab und zu auflockernde Elemtente zum Durchatmen.

Leider war der Raum für die Teilnehmeranzahl viel zu klein, sodass es erstens zu wenig Platz gab, um einige Übungen korrekt auszuführen und zweitens unglaublich warm wurde.

Dennoch hat es Spaß gemacht, denn neben guter Musik verstand es der Trainer, zu motivieren. Muskelkater ist (noch) nicht vorhanden, aber dennoch denke ich, dass es äußerst effektiv war.

Eine Sache trübt das Sportprogramm jedoch ein wenig. Im letzten Urlaub war ich auf Fuerteventura. Dort gab es jeden Tag verschiedene Aerobic-Kurse und Ähnliches. Die fanden unter freiem Himmel statt und auch wenn die heißten Temperaturen es einem nicht unbedingt leichter machten, so hatte ich doch definitiv mehr Spaß am Sport. Das hätte ich vorher nicht gedacht. Ich gebe zu, dass die umwerfende Kulisse dort (Meer, Berge, Palmen, Sonne) ihren Teil beitrug, aber auch die ab und zu aufkommenden Lüftchen machten es angenehm. Außerdem war es überhaupt nicht schlimmt, zu schwitzen. Zum Einen taten dies ohnehin alle (wer nicht schwitzte, strengte sich nicht ordentlich an), zum anderen konnte man sich einreden, dass jeder kleine Schweißtropfen wie ein Vergrößerungsglas wirkt und man schnell braun wird. Das motivierte zusätzlich.

Im Winter ist es natürlich sinnvoll, Kurse wir Iron Body in der Halle zu absolvieren. Andererseits wäre es sicher interessant, das Training mal nach draußen zu verlegen…

Morgenlauf

Heute morgen wachte ich um 7.45 Uhr auf und mein erster Gedanke war ungelogen: Laufen! Das wollte ich eigentlich gestern schon tun, jedoch konnte ich meinen Allerwertesten nicht hochkriegen. Dafür habe ich viel gegessen und hatte sicher auch deswegen heute Morgen den absoluten Drang, raus zu gehen und mich zu bewegen.

5km in etwas weniger als einer halben Stunde. Es kann so gut tun!
Dieser morgendliche Lauf hat mir mal wieder gezeigt, dass man dem Impuls, Sport zu machen, sofort nachgehen muss. Wenn ich in dem Moment im kuschlig warmen Bett angefangen hätte, lange nachzudenken, wäre ich vermutlich nicht gegangen. Dann wäre mir eingefallen, dass ich heute Abend eh noch einen Sportkurs habe, dass ich dann weniger Zeit für’s Frühstück hätte, unbedingt noch Haare waschen muss und der Wecker doch erst in einer viertel Stunde klingelt. Aber über all dies musste ich nicht nachdenken, sondern konnte einfach starten. Stop thinking – go running hat sich bewährt. Und mein zufriedenes Gefühl sagt mir: Zum Glück!

image

Anzahl der Läufer auf der Strecke: 6.

Lauf-ABC

Heute konnte ich meine Mitbewohnerin zum Laufen motivieren. Gegen 12 Uhr sind wir los. Nach ca. 15 Minuten lockerem Lauf hat sie mir ein paar Übungen des Lauf-ABCs gezeigt:

  • Hopserlauf
  • (Skipping) Kniehebelauf
  • Anfersen
  • Scherenlauf
  • Ausfallschritte
  • Sprunglauf
  • und einige mehr.

Das letzte Mal habe ich so etwas in der Schule gemacht. Einige der Übungen waren gar nicht so leicht, aber sie haben (mehr oder weniger) Spaß gemacht. Ich ließ mir sagen, dass sie dazu dienen, die Technik zu verbessern. Und das habe ich auch nötig, denn ich habe so einen Sitz-Lauf-Stil. Vielleicht kann ich ja dagegen angehen.

Anschließend ging es wieder 15 Minuten zurück. Zu Hause habe ich dann noch ein paar Rumpfübungen und Liegestütze gemacht. Wie immer fühlte ich mich nach der kleinen sportlichen Einheit sehr gut!

Ich frage mich nun, ob es sinnvoll ist, die Lauf-Übungen allein zu machen oder ob sich ungewollte Fehler einschleichen, wenn niemand auf die korrekte Ausübung schaut…