Tag 33 – 35 — Auf der Insel…

… gibt es gerade viel zu tun. Wir streichen unser Holz-Gartenhaus in einer neuen Farbe. Es wird jetzt verkehrsgrau mit weißen Fenstern und Giebeln. Das sieht sehr schön aus — wie ein richtiges Sommerhaus. Aber das bedeutet eben auch eine Menge Arbeit! Beim vielen auf-der-Leiter-stehen muss man die Beine anspannen und wir haben schon ordentlich Muskelkater.

Der kommt aber nicht zuletzt auch durch’s Laufen. Ich finde es toll, mal wieder andere Strecken zu laufen. Die kenne ich zwar schon, aber sie sorgen zumindest für ein bisschen Abwechslung.

Am Montag (Tag 33) lief ich einen Teil der Strecke am Strand entlang. Bei den ganzen Sandburgen bzw. Festungen mit großen Wassergräben musste ich ganz schön im Slalom laufen und einige Sprünge hinlegen, aber es hat total Spaß gemacht. Insgesamt war ich schnell unterwegs (5,79km — 5:28) und auf asphaltierter Strecke legte ich dann sogar einen Kilometer in 5:06 hin. Hinterher machte ich mal wieder den Spot Circuit. Es ist so viel toller, wenn man den draußen macht!

Gestern wurde es dann ein noch schnellerer Lauf (6,5km — 5:21).

Während die beiden Läufe gegen halb 7 abends bei schwüler, ziemlich warmer Luft stattfanden, wollte ich heute schon vor dem Frühstück zum Strand laufen. Ich nahm mir vor, in einem langsameren Tempo zu laufen, nachdem es die letzten Tage ja doch schneller zur Sache ging. Auch wenn ich meine Mutti nicht überzeugen konnte und kurz darüber nachdachte, später am Tag mit ihr zusammen laufen zu gehen, so überzeugte mich dann doch die nach dem nächtlichen Regen angenehme Luft.

Es wurde ein angenehmer Lauf. Leider war der Strandabschnitt voller Algen und Kraut, sodass es teilweise übel roch. Den Gedanken, zwischendurch ins Wasser zu springen, verwarf ich deshalb schnell und als ich dann an eine saubere Stelle kam, begann es zu tröpfeln und weil noch Gewitter angesagt waren (die bis jetzt noch nicht da waren), machte ich mich lieber auf den Rückweg. Der führte dann nicht wie geplant am Strand entlang zurück (ich wollte dabei auch ein Stück barfuß laufen und unbedingt ein schönes Foto für euch machen), sondern auf dem entlang der Straße verlaufenden Weg (Hauptgrund: Gestank). Hier der Rückweg:

image

So, nun noch die Zusammenfassung der Woche, denn — wer hätte das gedacht — es ist schon wieder eine rum.

Kilometer: 50,17

Zeit: 4:45:50

ø-Pace: 5:42

Längster Lauf: 11,5km

Schnellster Lauf: 6,74km bei Pace 5:21

Lieblingslauf: Wenn man mal von den Schmerzen am Ende durch scheuernde Oberschenkel absieht, hat mir der längste Lauf am meisten Spaß gemacht.

Positiv: Geschwindigkeit gesteigert, obwohl es auch langsamere Läufe mit meiner Mutti gab. Außerdem positiv: Ich konnte meine Mutti zum Streak-Running anstiften und die Bauch Challenge macht sie auch gerade… :)

Negativ: Meine Oberschenkelinnenseiten scheuern momentan aneinander, wenn ich kurze Hosen trage. Das hatte ich noch nie.

Vorsatz alt: Der letzte Vorsatz, nur zweimal eine Kleinigkeit zu naschen, konnte ich nur vielleicht umsetzen. Je nachdem, ob man Salzstangen und Studentenfutter dazuzählt. Falls nicht, hab ich’s geschafft. Obwohl — heute Abend wird’s nochmal kritisch. ;)

Vorsatz neu: Eine neue Challenge starten. Nämlich die Leg Challenge von Runtastic, die am 1. August startet. Ich freu mich drauf!

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Tag 33 – 35 — Auf der Insel…

  1. Das hört sich alles super an! Und du bist noch dabei und hast sogar Deine Mutti angesteckt. Wahnsinn! Mach weiter so und hab Spaß dabei, dann verkraftest Du auch das Studentenfutter zwischendurch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s