Tag 36 – 39 — die letzten Urlaubstage oder „STRAAAND“

In unserem Gartenhaus auf Rügen haben wir kein WLAN, deswegen sei mir bitte verziehen, dass das Bloggen in letzter Zeit so knapp ausfiel. Nun sitze ich aber gerade wieder im Zug und mache mich mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf „nach Hause“. (Auch nach vielen Jahren, in denen ich nun schon nicht mehr bei meinen Eltern wohne, fällt es mir schwer, meinen derzeitigen Wohnort als „zu Hause“ zu bezeichnen…) Das weinende Auge nimmt Abschied von der Insel, dem Meer und meinen Eltern. Das lachende Auge freut sich auf das Kommende: den Umzug. Außerdem werden mein Freund und ich – wenn alles gut geht – bald noch einmal nach Rügen fahren.

Was geschah nun in den letzten Tagen?

STRANDLÄUFE! Endlich konnte ich das Laufen an der Ostsee so genießen, wie ich es mir erhofft hatte. Die Bilder sprechen für sich, oder? (Obwohl es in echt noch viiiieel schöner ist!!)
image

image

image

image

image

image

Am Donnerstag und Freitag konnten wir so perfekt in den Tag starten. Das Tempo war langsam, da ich mit meiner Mutti lief. Zwischendrin kühlten wir uns im erfrischenden Wasser ab und schoben ein paar Übungen für Bauch und Beine ein. Und wir liefen barfuß! Dadurch waren wir zwar nicht so schnell, aber es fühlte sich toll an! Einfach wunderbar! Besonders, wenn man zwischen weichem Sand und kühlem, festen Boden hin und her wechselte. Für Donnerstag habe ich allerdings keine Zeit zum Eintragen in mein „(B)Logbuch“, weil meine Uhr nun gänzlich den Geist aufgab und das Handy die Zeit aufgrund der Pausen nicht richtig gemessen hat. Egal. Es war jedenfalls ein geschmeidiger Lauf.

Am Samstag war dann wieder ein längerer Lauf über 10,7 Kilometer angesagt. Hinterher war ich allerdings ganz schön gerädert, denn der Wind war besonders auf den letzten zwei Kilometern äußerst unbarmherzig und versuchte mit allen Mitteln mein Vorankommen zu verhindern. Doch ich sagte ihm den Kampf an. Wenigsten läuft der Schweiß bei so viel Wind nicht. Immer positiv bleiben. ;)

Heute früh strahlte die Sonne dann schon früh morgens mit voller Kraft auf uns nieder (obwohl die ganze Nacht die heftigsten Gewitter über unser Holzhäuschen fegten – da wurde einem ganz anders und an Schlaf war kaum zu denken). Der vorerst letzte Lauf mit meiner Mutti führte deshalb nur zum Bäcker (mit kleinem Umweg) und zurück. Ich lief zwar ab und an schneller vorweg und drehte dann wieder um, aber insgesamt kann dieser Tag wohl als Ruhetag angesehen werden. Drei Kilometer mit sieben Minuten Pause zwischendrin sind nämlich kaum der Rede wert. ;)

Soweit zum Laufen in den letzten Tagen.

Und dann gibt es noch gaaaanz tolle andere Neuigkeiten, aber darüber werde ich später berichten. Es darf ja ruhig ein wenig spannend bleiben… ;)

Advertisements

2 Gedanken zu „Tag 36 – 39 — die letzten Urlaubstage oder „STRAAAND“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s