Die letzten vier Tage…

… waren so lala.

Am Sonntag lief ich 10,8km im GA1-Bereich. Das war ganz okay. Meine Pace lag bei 6:05. Mein Puls hat es einfach nicht zugelassen, schneller zu sein. Das hat mich and diesem Tag ziemlich gewurmt.

Am Montag sollte ich mich dann einlaufen, dann 5km auf Wettkampfgeschwindigkeit laufen und zum Abschluss auslaufen. Leider hatte ich zuvor Cornflakes gegessen, was gar keine gute Idee war, weil mir diese ziemlich auf den Magen geschlagen haben. Merke: Niemals Cornflakes vor dem Laufen essen – erst recht nicht so/zu viel davon. Ich habe es jedenfalls sehr bereut und bin mir sicher, dass ich schneller hätte sein können. Das ärgert mich.

Gestern zog ich den Ruhetag vor, denn in unserem Bad wurden die Fugen erneuert, sodass das Duschen tabu war. Und auf Katzenwäsche nach dem Sport steh ich nicht so… ;)

Heute hatte ich einen langen Arbeitstag. Gegen 18 Uhr ging es dann aber raus zu einem 35minütigen Lauf. Bei diesem sollte sich zeigen, ob sich meine Pace schon verbessert hat. Das ist ziemlich schwierig zu beurteilen, denn meine Uhr und mein Handy zeigen mir unterschiedliche Distanzen. Da ich ja aber zuvor nur mit der runtastic App auf dem Handy gelaufen bin, werde ich wohl diese Werte als Vergleichsdaten nutzen (der Pulsuhr zufolge bin ich immer weniger gelaufen). Ich hatte eine Pace von 5:17. Das war auf jeden Fall mein schnellster Lauf. Aber sollte es vielleicht mittlerweile noch besser sein? Ich musste mich auch schon ins Zeug legen, um nicht in einen langsamen Trott zu fallen.

Ilka meinte, es könne sein, dass das Laufen in der neuen Umgebung leichter/schwerer wird, weil beispielsweise die Höhenmeter ganz anders verteilt sind. Ich glaube, es fiel mir leichter, schneller zu laufen, als ich noch in Weimar wohnte. Denn dort ging es zunächst immer eher leicht bergan. Am Anfang eines Laufes hatte ich aber noch genügend Kraft, um „zügig“ hoch zu kommen. Insbesondere dann, wenn ich weiß, dass es danach runter geht. Die zweite Hälfte der Läufe ging also immer runter und da liebte ich es dann auch, Gas zu geben. Hier in Leizpig ist es anders. Am Anfang laufe ich runter, dann bleibt es eigentlich immer recht eben und am Ende muss ich dann wieder hochlaufen, um nach Hause zu gelangen. Insgesamt würde ich sagen, dass ich hier leichter ein konstanteres Tempo halten kann. Ist das gut bei langen Läufen? Für Intervalle ist es jedenfalls top! :) Hier mal die Kilometer vom heutigen Lauf:

Kilometer

Drei Wochen Training liegen nun schon hinter mir. Während die ersten beiden richtig super waren, wollte es in dieser Woche wollte es irgendwie nicht so recht laufen. (Man achte auf das äußerst kreative Wortspiel… ;)) Das könnte jedoch auch damit zu tun haben, dass sich mein Tagesrythmus gerade verschoben hat. Ich bin nun Referendarin an einer Grundschule und muss (da meine Schule auch ein ganzes Stück von zu Hause entfernt liegt) immer sehr früh aufstehen. Das bin ich vom vorherigen Studentenleben nicht so gewöhnt. ;) Alles ist neu und aufregend. Hinzu kommt, dass wir auch noch immer mit dem Einräumen der Wohnung beschäftigt sind, sodass ich momentan einfach ständig am Wirbeln bin. Aufgrund einer derzeit noch provisorischen Küche lässt auch die gute Ernährung zu wünschen übrig. Aber gut, das sollen alles keine Ausreden sein. Ich hake diese Woche als etwas weniger optimal ab und freue mich auf die neue! Insbesondere weil schon bald ein kleines Zwischenziel ansteht. Aber dazu ein anderes Mal mehr…

Eure Steffi!

Laufcoaching auf laufen.de gewonnen!

Bitte entschuldigt, dass ich nun schon eine Weile nichts mehr geschrieben habe. Es stand einfach so viel an…

Doch nun ist es nach einer gefühlten Ewigkeit soweit und ich möchte die bereits angekündigten Neuigkeiten mitteilen. Eigentlich bin ich ja gar kein so großer Glückpilz in Sachen Gewinnspielen, aber dieses Mal hat es geklappt!

Ich habe ein achtwöchiges Profi-Coaching bei Ilka Groenewold gewonnen, welches auf laufen.de verlost und von BASE initiiert und gefördert wurde. Und dazu gab es dann auch noch einen Pulsmesser und eine Armmanschette! Ihr wisst vielleicht noch, dass ich vor Kurzem darüber nachgedacht habe, mir eine runtastic-Pulsuhr zuzulegen – die hab ich nun! Yeah!

20140807_084435Noch viel toller ist jedoch, dass ich nun acht Wochen lang auf meine nächste Hürde vorbereitet werden: den Halbmarathon. Und zwar in unter 2 Stunden. Dazu erhalte ich einen auf mich zugeschnittenen Trainingsplan. Das besondere an dem Coaching ist, dass alles über’s Handy läuft. In diesem Video wird das näher erklärt.

Am Mittwoch, den 13. August, startete das Coaching und ich stecke nun quasi schon mittendrin. Demnächst werde ich etwas ausführlicher darüber berichten, wie die ersten eineinhalb Wochen so liefen. Eines sei jedoch schon mal gesagt: Es macht total Spaß mit einem richtigen Plan zu trainieren! Ich werde nun wieder regelmäßiger bloggen, mein Training dokumentieren und euch auch den ein oder anderen Tipp verraten, den ich von Ilka bekommen habe. So profitieren wir alle ein bisschen von dem Gewinn. :)

Vielen Dank noch einmal an laufen.de, BASE und Ilka Groenewold!

BASElaufen.de

Bis bald,
eure Steffi

Steffi